DVT

Digitale Volumentomographie / DVT

Das 3D-Röntgen: Digitalisierung Ihrer anatomischen Daten

Mit Hilfe des Volumentomographen wird die erste Aufnahme von Ihrem Kiefer mit der Röntgenschablone im Mund vorgenommen.

Mit einer zweiten Aufnahme wird lediglich die separate Röntgenschablone gescannt.

Mit diesem so genannten „Doppel-Scan-Verfahren“ werden Ihre anatomischen Daten mit den prothetischen Anforderungen digitalisiert.

Sie als Patient haben heute sehr hohe Erwartungen an die Zahnmedizin – und dies zu Recht. Viele ästhetische Bedürfnisse und solche, welche die Behandlungssicherheit betreffen, benötigen eine richtige und sichere Diagnostik. Nur mit den richtigen Informationen kann eine sichere Behandlungsplanung erstellt werden.

Röntgenbilder machen einen großen Teil der Informationen für mich als Zahnarzt aus. Die Welt der Röntgenbilder in der Zahnmedizin war bisher flach, eine Scheibe, zweidimensional.

Die Scheibe wird zur Kugel – DVT
Die digitale Volumentomographie / DVT ist eine Weiterentwicklung der Computertomographie / CT speziell für die moderne Zahnmedizin. Der Unterschied liegt darin, dass die CT jeweils einzelne Scheiben des Körpers aufnimmt, die anschließend als Volumen zusammengesetzt werden. Bei der DVT dagegen wird direkt ein Volumen in einem Durchlauf aufgenommen, wobei in der einen Aufnahme sämtliche Grunddaten enthalten sind, die über eine hochmoderne Software verschieden aufbereitet werden können.

Vorteile der DVT für Sie als Patient
– 3D und somit eine räumliche Darstellung Ihres Kiefers
– wesentlich geringere Strahlenbelastung im Vergleich mit der CT
– wird direkt in meiner Ordination durchgeführt

Die DVT mit ihrer 3D-Visualisierung ermöglicht mir als Zahnarzt in eine neue Dimension bei der Diagnostik vorzudringen. Für Sie als Patienten bietet die DVT die zurzeit maximal mögliche Grundlage für eine optimale Behandlung.

MENU | Volumentomographie / DVT-Scan